Rasieren ohne Pickel zu bekommen

12 Tipps und Tricks für Mann und Frau

Jeder kennt das: kaum hat Mann oder Frau die Rasur hinter sich gebracht (sei es im Gesicht, unter den Achseln oder im Intimbereich) schon sprießen sie – die kleinen fiesen roten Pickel.

Folgende Tipps und Tricks solltest Du beachten um Pickel nach der Rasur zu vermeiden:


Das Thema bei der Frau: Pickel in der Bikinizone
Beinrasur


Am häufigsten rasieren sich Frauen im Achsel- und Beinbereich.

Wichtig hierbei ist zu wissen, daß jede Frau an unterschiedlichen Körperstellen verschieden starke Haare und Haarformen hat.Haare im Intimbereich sind dick, kräuseln sich häufig während die Haare an den Beinen dünn und meist glatt sind.

Auch ist die Haut an unterschiedlichen Stellen des Körpers mal mehr und mal weniger reizbar.

Das Hauptproblem nach einer Intimrasur sind dann die kleinen roten Pickelchen die wie verrückt jucken.Wo bereits bekannten Mittelchen wie Lotionen und Bodycremes nicht mehr weiterhelfen ist dann guter Rat gefragt.

Wir geben auf dieser Seite Tipps und Tricks bekannt, die vor allem eine Intimrasur ohne Pickel ermöglichen können.


Das Thema bei Mann: Pickel nach dem Rasieren im Gesicht

Obwohl sich viele Männer auch im Intimbereich rasieren so ist doch die häufigste Form der Rasur beim Mann die Gesichtsrasur.

Hier werden Pickel nicht nur unangenehm sondern auch noch sichtbar.Meist wachsen die Barthaare ein und können zur Pickelbildung führen.

Häufiges Phänomen sind auch Hautrötungen welche die Gesichtshaut brennen lassen.

Bart ab
Wo kommen die Pickel nach dem Rasieren her?
Hierfür gibt es viele Gründe.

Häufig führt hoher Druck auf den Rasierer zu Verletzungen der Haut.Die oberste Hautschicht wird quasi abgeschabt.

Diese oberste Hautschicht hat eine schützende Talgschicht, welche die Hautoberfläche geschmeidig hält.Ist die Haut einmal trocken fängt diese an zu jucken.

Kleinste Verletzungen nach der Rasur brechen auf und führen zu den bekannten Hautrötungen und Pickelchen. Diese sichtbaren Veränderungen werden auch als Rasurbrand bezeichnet.

Die Hautrötungen verschwinden schnell. Zurück bleiben die lästigen Pickelchen. Im schlimmsten Fall entzünden sich die Haarfollikel und aus Pickelchen werden richtige Entzündungen.

Ursache hierfür sind einwachsende Haare. Besonders betroffen sind Menschen mit krausem Haar. Da die Haare im Intimbereich nie gerade wachsen sind diese Bereiche besonders davon betroffen.

Diese Tipps und Tricks werden dir helfen:

Bitte lies die Tipps und Tricks vor Deiner nächsten Rasur genau durch. Wichtig ist vor allem, dass vor der nächsten Rasur die Haut abgeheilt ist.

Die Haut benötigt in der Regel zwei bis drei Tage Pause zur Regeneration wenn der Rasurbrand zugeschlagen hat.

Rasierpickel sollten vollständig abgeheilt sein. Es ist wohl klar was passieren würde. Die Klinge öffnet die Pickel und es kommt zu Schnittverletzungen.

I: Vorbereitung ist das A und O

1. Haare kürzen

Die ideale Länge der Haare für eine Nassrasur ist kleiner als 0,5 cm. Sollten die Haare länger sein empfiehlt sich ein Kürzen der Haare mit einem Langhaarschneider. Zu lange Haare verstopfen die Klingen des Nassrasieres. Man muss mehrmals über die gleiche Hautpartie rasieren. Die Haut wird stärker als nötig gereizt!

2. Immer scharfe und neue Klingen benutzen

Solltest Du merken, dass es beim Rasieren ziept ist es bereits zu spät. Nur mit scharfen Klingen kannst Du ohne Druck auf die Haut die Haare kürzen. Von Einwegrasieren halte ich hier nichts. Investiere lieber in etwas teurere und vernünftige Klingen wie z.B. diese. Auch sorgen mehrere Klingen im Rasierkopf für eine bessere Auflage. Die Haare werden im richtigen Winkel geschnitten und das Verletzungsrisiko sinkt. Zuletzt sorgt ein Gelkissen im Rasierer dafür, dass die Haut weniger austrocknet.

3. Reinigung der Hautpartien

Kosmetika oder Verunreinigungen der Haut müssen durch ein mildes Reinigungsmittel entfernt werden. Die Klinge wird besser über die Haut gleiten und Entzündungen durch Schmutz wird vermieden.

4. Die Haut desinfizieren

Dieser Punkt ist bei sehr empfindlicher Haut optional zu empfehlen. Es sollte jedoch beachtet werden, dass keine alkoholhaltigen Mittel verwendet werden. Der Alkohol reizt die Haut zusätzlich und trocknet diese aus.

5. Regelmäßiges Hautpeeling

Unsere Haut besteht aus vielen kleinen Hautschuppen. Die oberste Hautschicht erneuert sich regelmäßig und alte Hautschuppen sterben ab. Das Abstossen dieser Hautpartikel kann durch regelmäßiges Hautpeeling unterstützt werden. Ich empfehle einen wöchentlichen Rhythmus. Unterstützen kann man das Peeling mit salzhaltigen Produkten mit rückfettenden Ölen. Durch das Peeling vermindert man das Risiko von einwachsenden Haaren und die Haut wird nach der Rasur weniger gereizt sein.

6. Haut aufweichen

Ich empfehle die Rasur unter der Dusche oder in der Badewanne. Dies gilt vor allem für die Intimrasur. Durch das warme Wasser wird die Haut besser durchblutet sein. Die Haut wird geschmeidiger und weniger anfällig für Verletzungen. Auch gleiten die Klingen besser über die Haut da diese ja nun nass ist.

7. Pre-Shave Produkte unterstützen die Rasur

Gab es früher nur die Rasierseife und einen Borstenpinsel so ist die heute am Markt verfügbare Produktvielfalt unüberschaubar geworden. Seien es Rassierschaum, Rasiercreme, Pre-Shave Öl oder Rasiergel – die Auswahl fällt schwer. Wichtig ist hierbei ein Produkt zu finden, welches die Haut gut verträgt und nicht noch zusätzlich reizt. Meiner Meinung nach spielt es vor allem bei der Intimrasur keine Rolle ob es sich um ein Frauen- oder Männerprodukt handelt. Es sollte gut sein. Gute Erfahrungen habe ich mit Nivea Shower & Shave gemacht. Die Klinge gleitet auf der seifigen Schicht fast von allein. Wie unterstützen nun diese Mittel? Nach einigen Minuten Einwirkzeit weichen die Haare auf. Sie stellen sich dabei auf und werden dadurch besser rasierbar. Den zusätzlichen Gleiteffekt erwähnte ich ja schon.

II: Die Rasur

8. Wie bewege ich den Rasierer?

Bitte bewege den Rasierer sanft und ohne Druck. Es muss sich wie ein Streicheln anfühlen. Langsam und gleichmäßig ist hier oberstes Gebot. Ruckartiges „Reißen“ sollte unter allen Umständen vermieden werden.

9. Die richtige Rasierrichtung macht den Unterschied!

Auf keinen Fall sollte man gegen die Wuchsrichtung rasieren. Ich weiß, dass das nicht immer so einfach ist. Aber ihr werdet den Tipp danken.Warum sage ich das? Rasiert man gegen die Wuchsrichtung schneidet man die Haar zu kurz ab. Eingewachsene Haare und Rasurbrand sind das Ergebnis.

10. Die Reinigung nach der Rasur

Als ist mit klarem Wasser die Haut nachzuspülen. Ziel ist die Entfernung letzter Schaumreste. In diesen sitzt in der Regel Schmutz und Haarstücke. Und das kann wiederum Rasierbrand verursachen.


III. Tipps für „Nach der Rasur“

11. Kaltes Wasser

Als nächsten Schritt empfehle ich das abspülen der rasierten Hautpartien mit kaltem Wasser. Das führt zum Verschließen der Poren. Die Gefahr von eindringenden Schmutzpartikeln wird damit reduziert.

12. Aftershave oder sanfte Cremes

Nach der Rasur kommt es auf die Pflege mit hautberuhigenden Mitteln an. Wichtig sind hierbei Produkte ohne Aluminium, Alkohol und Silikon. Folgendes Produkt kann ich Dir empfehlen: Dieses Produkt gibt es für Männer und Frauen. Enthalten sind Menthole zur Kühlung und Beruhigung der Haut. Weiterhin wirkt das beigesetzte Vitamin B5 als Antioxidans und lindert einen möglichen Juckreiz. Zur Entzündungshemmung ist Rosmarin beigesetzt. Der Feuchtigkeitserhalt der Haut und der Porenverschluß wird durch den Wirkstoff Hamamelis erreicht.


Severin Aftershave

 

Beim befolgen dieser 12 Tipps und Tricks sollte die Rasur ohne Pickel gelingen! Viel Erfolg!